Influencer Marketing, The New King of Content

Influencer Marketing etabliert sich zurzeit zum Trend im Digital Marketing Bereich und findet immer mehr Anklang bei namhaften Firmen - auch in der Schweiz. Immer mehr Unternehmen benutzen Influencer Marketing um ihre Marken und Produkte auf Social Media zu bewerben. Diese Strategie ist, auch wenn von einer drastischen Veränderung im Print & Marketing Bereich gesprochen wird, eine weisende und effiziente Methode und verursacht eine Verschiebung der klassischen Print Werbung auf digitale Medien. Was Unternehmen noch lernen müssen und welche Trends im Digital Influencer Marketing 2016/17 auf sie zukommen werden…

In der heutigen digitalen Welt gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, aber nur limitierte effektive Instrumente um seine potentiellen Kunden online zu erreichen. Der Messwert der Reichweite aus online Werbungen hat wesentlich abgenommen, schuld daran sind die weit verbreiteten Werbeblocker. Als sogenannte «adblocker» oder Werbefilter werden im Hintergrund ablaufende Programme bezeichnet, welche dafür sorgen, dass auf Webseiten enthaltene Werbung dem Besucher nicht dargestellt wird. „Branded Content“ auf eigenen Websites stellt eine Alternative für Unternehmen dar, die aber ähnliche Nachteile wie konventionelle Werbung mit sich trägt; sie ist wenig glaubwürdig und überzeugt die modernen Kunden von heute nicht mehr. Es gibt also viele Gründe weshalb Unternehmen immer häufiger auf Influencer Marketing setzten.

Untersuchungen haben ergeben, dass die Mehrheit der Absatzvermarkter auf Influencer Marketing aufmerksam geworden sind und die Budgets dafür stetig steigen. Daraus folgt, dass dieser neue Marketing Bereich immer mehr Zuspruch erhält und an Beliebtheit zunimmt. Das Prinzip ist einfach: Wenn ein Influencer ein Produkt in einem Tweet, auf YouTube, in einem Facebook oder Instagram Post empfiehlt, sind potentielle Kunden eher dazu geneigt dieser Empfehlung zu vertrauen. Ein weiterer bedeutender Vorteil stellt das «Content Marketing» dar, welcher quasi «nebenbei» mit Hilfe der Influencern produziert wird.

Der Wert von Influencer Marketing im B2C ist gleich wie im B2B Bereich. Gute Influencer können beispielsweise mit Tipps und Empfehlungen dabei helfen Marken bekannter zu machen und Kunden- Loyalität aufzubauen. Im B2B Markt stellen sie ein Instrument dar, das die Vermittlung von Informationen und Neuigkeiten über Marken übernimmt. Alles in allem entwickelt sich das Influencer Marketing zu einem immer wichtigeren und wachsenden Instrument. Weitere Trends im Influencer Marketing werden sich in den nächsten Monaten zeigen. Einige davon sind in diesem Überblick ersichtlich.

Anstieg von Micro-Influencer

Beim Influencer Marketing geht es in erster Linie nicht darum, wie beispielsweise bei Celebrities, eine Person mit der grössten Reichweite für sich zu gewinnen, sondern Personen mit den «richtigen» Lesern zu finden. Die reichweitenstarken Persönlichkeiten bleiben eine bedeutende Sparte, bilden aber nicht länger den wichtigsten Faktor. Es geht darum authentische Beziehungen und einen glaubwürdigen Dialog mit den Kunden aufzubauen. Dafür wählen immer mehr Unternehmen lieber Influencer, welche nicht zwingend eine riesige Reichweite haben, die sogenannten Micro-Influencer. Die Micro-Influencer beeinflussen möglicherweise einen «Nischenmarkt». Ein anderer Grund ist auch, dass es oft leichter und effektiver ist, kleinere anstelle der sehr grossen Influencern bzw. sehr reichweitenstarken Persönlichkeiten zu nutzen, welche diese Arbeiten meist nur gegen grosse Entlohnungen tätigen.

Messen, auswerten und verbessern- eine stetige Entwicklung

Social Media wie YouTube und Instagram haben damit angefangen, detailliertere Informationen für Influencer und Unternehmen verfügbar zu machen. So erhält man einen Einblick in Zahlen über die Reichweite, Besucher, Interaktionen und Impressionen um damit die Effekte des Influencer Marketings objektiv nachvollziehen zu können.

Analysen über Daten von Re-tweets, geteilten Beiträgen, Websites, Besuche und Kommentare erlauben den Unternehmen ganz spezifische Daten zu analysieren und auszuwerten. Damit ergeben sich neue Wege um zu ermitteln, ob ein Influencer die Erwartungen eines Unternehmens erfüllt und wie die Bekanntheit und das Image durch den Einsatz von Influencer Marketing gestiegen sind. Diese Einsichten ermöglichen Unternehmen zeitnahe Reaktionen und Verbesserungen anzustreben.

Qualität on top

Influencer sind auf allen möglichen Plattformen aktiv. Ob Twitter, Facebook, LinkedIn, Instagram, YouTube, Snapchat oder Vine, es gilt die richtige Plattform für jedes Unternehmen zu finden. Noch wichtiger ist aber der einzelne Inhalt auf den Plattformen. Dabei ist es wichtig, eine umfassende Strategie für die Post und Tweets zu entwerfen und diverse Kommunikations-Plattformen miteinander zu verbinden. Sogenannte «cross-platform strategies» gewinnen zunehmend an Wichtigkeit, um nachhaltigen Erfolg zu generieren. Am wichtigsten ist es jedoch nach wie vor, inhaltlich starke Beiträge zu veröffentlichen. Eine interessante Entwicklung ist hierbei, dass immer mehr Unternehmen Influencer nutzen, um auf ihren eigenen Websites und Unternehmensblogs zu erstellen. So bekommen ihre Websites einen modernen Touch und werden zu einer Quelle für Stories, Videos und Bilder, kreiert von Influencern, welche ihre Follower/ potentielle Kunden bestens kennen. Diese Strategie generiert mehr Traffic auf den eigenen Seiten und somit ein höheres Ranking bei Google & co.

Auch tauchen immer mehr spezialisierte Seiten über Digital/ Influencer Marketing auf und wachsen rasant. Seiten wie BuzzSumo und Traackr interagieren als Zwischenhändler und erleichtern die Suche nach passenden Influencern und Content. Firmen können beispielsweise ihre Suche eingrenzen und nach Themen, Content Typ, oder Alter der Influencer und deren Zielgruppen suchen. Aber aufgepasst! Es ist erfolgsentscheidend für ein Unternehmen, die passenden Influencer zu finden. Dabei muss der Influencer sich mit der Philosophie und den Produkten des Unternehmens identifizieren können und die richtige Zielgruppe erreichen - sonst kann die ganze Strategie schnell uneffektiv werden oder sich gar negativ auswirken, wenn Beiträge falsch bei der Zielgruppe ankommen.

Influencer erkennen ihren Wert
Unternehmen und Influencer finden sich- auch auf finanzieller Ebene

Influencer Marketing ist ein lukratives Geschäft geworden und die Influencer/ Blogger erkennen ihren Wert. Damit steigt auch die Anzahl der Anbieter rasant an. Nur ausgewählte Influencer sind aber glaubwürdig, loyal und damit auch eher rar. Zusätzlich ist es nicht immer einfach, die Balance zwischen sponsored Posts und nicht finanziertem Content zu halten. Es ist wichtig, dass Follower die Influencer nicht als geldgierig und wechselhaft wahrnehmen - dies würde einen gegenteiligen Effekt erreichen und schlechten Einfluss auf die Marke ausüben. Deshalb sind eher kleinere und noch nicht «verbrauchte» Influencer sehr wertvoll und warten darauf, entdeckt zu werden!

Influencer Relationship Management (IRM)

Unternehmen wollen gute Verbindungen zu einflussreichen Personen auf Social Media aufbauen, sodass diese einen konstanten Fluss an Mund zu Mund Propaganda auslösen. Influencer Relationship Management (IRM) wird deshalb immer wichtiger und ist ähnlich wie das Customer Relationship Management (CRM) aufgebaut. Grosse Marken haben bereits damit angefangen ganze Teams zusammenzustellen, um die Influencer zu betreuen und ihre Arbeit zu überprüfen. Kleinere Unternehmen geraten hier unter Druck, da dieser Ressourcenaufwand für sie nicht möglich ist.

Langjährige Bindung zu Influencern aufbauen

Ein Problem, welches Influencer Marketing in der Start Phase mit sich brachte, war, dass Vermittler und Unternehmen zu sehr auf die schnelle Bekanntheit durch einmalige Zusammenarbeiten gesetzt haben. So wurden Influencer beispielsweise nur für einen Product Launch oder für ein einmaliges Event eingesetzt. Das Resultat dieses Vorgangs war dann meist nicht zufriedenstellend oder gar enttäuschend für alle Beteiligten. Eine Kooperation mit einem Influencer ist meist nur wertbringend, wenn eine längerfristige und zukunftsorientierte Zusammenarbeit angestrebt wird. Damit erlangen Marken die Loyalität des Influencer und damit konstante und kontinuierliche Beiträge. Daraus entstehen wiederum langanhaltende und loyale Bindungen zu den Endverbrauchern.

Die Welt der Influencer ist so dynamisch wie die Social Media Plattformen selbst. Niemand weiss, wie lange, wann und wo der nächste «Big Star» unter den Influencer auftaucht. Eine Sache ist aber sicher: Digital Influencer Marketing wird immer bedeutender werden und in wenigen Jahren aus der Welt des Marketings nicht mehr wegzudenken sein!