The importance of role models on Social Media

Blogger und Influencer sind nicht nur Werbeträger und Stars, sie sind in erster Linie ganz normale Menschen mit Gefühlen und Alltagsproblemen. Aus diesem Grund wurden sie so schnell erfolgreich. Das Konzept ist ganz einfach: Das «Mädchen von nebenan», die Freundin oder Nachbarin aus dem gleichen Dorf ist auf Social Media präsent und berichtet aus ihrem täglichen Leben. Dabei werden Produkte aus dem Alltag bewertet und über die Eigenschaften und Vorteile in einer ehrlichen Berichterstattung aufgeklärt.

Obiger Aspekt wird heute schnell vergessen, da man mittlerweile oft nur die perfekte Fassade ihres Lebens auf den Profilen sieht und beim Stöbern durch den eigenen Feed auf perfekt inszenierte Bilder von Traumferien, durchtrainierten Körpern und Luxus Resorts trifft. Doch in Wahrheit haben auch Blogger Herzensangelegenheiten und Anliegen, für die sie sich einsetzen und stark machen.

Die digitale Welt und Social Media Community mag oberflächlich erscheinen, doch verändert sie sich stetig, auch zum positiven und bringt großartige Faktoren mit sich. Wo früher nur Topmodel oder Instagrammer mit Modelmassen erfolgreich sein konnten, sind heute die Influencer mit normalen Körperproportionen, speziellen und einzigartigen Eigenschaften oder Schwächen, genauso -  oder noch erfolgreicher. Sie kämpfen beispielsweise gegen das gängige Schönheitsideal der Modeindustrie und der Fitnessbranche. Themen wie «Body Positivity» sind immer weiterverbreitet und finden auch in der Schweiz grossen Anklang bei den Followern. Influencer inspirieren, sie sind Vorbilder und stehen als Vorreiter und Berichterstatter nicht nur für Produkte, sondern auch für Lifestyle Themen, Dienstleistungen, Bildungsfragen, Einstellungen und für Motivation ein.

Immer mehr Stars aus der Szene setzten sich beispielsweise für Wohltätigkeitsorganisationen oder Gesundheitskampagnen ein. Sei es Sonnenschutz oder Umweltschutz auf speziellen Reisen und Abenteuern, Tierschutz beim Tierheim im Dorf oder Spenden. Die Influencern geben diesen Organisationen ein zusätzliches Sprachrohr und eine neue, authentische und sympathische Werbefläche.

Dass die Influencer nun Ihre Bekanntheit und Reichweite nutzen, um persönliche Anliegen und Botschaften zu transportieren, ist eine durchaus positive Entwicklung. Denn diese zeigt einmal mehr, wie nahbar und persönlich diese Branche sein kann, trotz des riesen Booms und vereinzelt negativen Schlagzeilen. Je ausgewählter, persönlicher und aufeinander abgestimmt die Kooperationen sind, desto authentischer wird die Plattform oder eben das Influencer Profil. So kann der Kunde auch sichergehen, dass die Influencer nur Produkte, Projekte und Dienstleistungen auf ihrem Profil promoten, die zu ihnen passen und sie auch selber nutzen und mögen.

Sogar bei eher oberflächlichen Themen wie Beauty & Fashion können sehr positive Geschichten entstehen. Auch mit dem simpelsten Outfit – oder Make-Up Post machen Influencer ihren Followern Mut, sich auch selbstbewusst zu zeigen, anzuziehen oder zu schminken. Sie dienen manchmal als Inspirationsquelle und «Mutmacher» für diejenigen, die selber nicht den Mut aufbringen würden, sich so zu zeigen, wie sie es eigentlich möchten. Und so hauchen die Influencer und Blogger auch den Produkten, die sie promoten, eben diesen positiven «Lebensgeist» ein. Viele haben sogar mit eigenen sogenannten «Makeln» zu kämpfen und pushen ihre Community sich selber zu sein. Vielleicht wird man ja sogar ein bisschen mutiger, wenn man genau den gleichen Lippenstift trägt, wie das grosse Vorbild auf Instagram?

So offenbart sich eine weitere positive Seite der Influencer Branche; Instagram, Facebook, Snapchat, Pinterest etc. dienen nicht nur als Plattform für Influencer Marketing, sondern auch als Inspiration und Motivation für alle diejenigen, die authentische und sympathische Vorbilder wollen.

Picture credits: Titelbild Morena Diaz von @m0reniita